2005 eine kleine Finnlandrundreise

Buchprojekte von Peter Claus, Ludwigsau. Zusätzlich kann hier jeder registrierte Teilnehmer Finnlandgeschichten und Fotos bis 250 KB nach Freischaltung veröffentlichen.

Menu
P

Start und Ziel war Hyvinkää, eine Kleinstadt mit ca. 43.000 Einwohner, ca. 60 km nördlich von Helsinki direkt an der Autobahn 3/E12 gelegen. Hyvinkää ist eine ehemalige Textilstadt. Die Textilindustrie wurde jedoch vor Jahren eingestellt, trotzdem ist Hyvinkää auch heute eine Industriestadt mit dem Hauptsitz des Weltkonzern KONE sowie anderen internationalen und finnischen Unternehmen wie z.B. SAINT GOBAIN und PIVATIC OY.  Ganz in der Nähe liegt auch der kleine Ort Ridasjärvi, der Geburtsort meiner Frau Liisa.

Unser erstes Etappenziel sollte Lieksa sein. Die Fahrt über 510 km führte uns an Lahti und Mikkeli vorbei, durch Varkaus und Joensuu hindurch und dann über die Strasse 73 östlich am Pielinen vorbei. Unsere Unterkunft, eine Blockhütte mit eigener Innentoilette und Dusche fanden wir am späten Nachmittag auf dem Campingplatz Timitraniemi auf einer Landzunge vor Lieksa direkt am See.

Der eigentliche Grund dieser Reise lag in einer Einladung zur Hochzeit finnischer Freunde in der Kapelle Paateri.

Die Kapelle wurde 1991 von der Künstlerin Eva Ryynänen (1915-2001) erstellt und befindet sich auf dem heutigen Museumsgelände mit dem Wohnhaus und dem Atelier der Künstlerin.
Hier schnitzte sie über 500 Holzfiguren, die zum Teil auch hier ausgestellt sind. Mir haben die tanzenden Bären am besten gefallen.

Tanzende Bären

Die grösste Arbeit ist sicherlich die Kapelle ganz in Holz und Glas gebaut und selbstverständlich mit hölzerner Inneneinrichtung, die aber keineswegs hölzern wirkt. Sehr beeindruckend sind die in Holzstämme eingeformten Sitzbänke.

Kirche

Die Kapelle wird sehr gerne für Hochzeiten genutzt. An diesem Tag fanden drei Trauungen statt. Die Trauung unserer Freunde wurde durch Karelische Lieder begleitet, vorgetragen von zwei jungen Sängerinnen in Begleitung eines Akkordeonspielers. Das Trio spielte dann auch später in der Timitran Maja zum Tanz auf. Hier konnten wir eine schöne karelische Hochzeitsfeier erleben, die natürlich erst zum frühen Morgen ausklang.

Lieksa und Umgebung haben aber noch mehr zu bieten:

  • PIELISEN MUSEO. Das zweitgrösste Freilichtmuseum in Finnland mit ca. 70 Gebäuden und 100.000 Gegenständen.

  • RUUNAA. Ein Wandergebiet, ca. 3.100 ha gross, wovon 600 ha Gewässer sind, die sich gut für erfahrene Kanufahrer eignen. An 50 km Wanderwegen findet man ausreichend Unterstände und Feuerstellen.

  • PATVINSUO. Der grösste Nationalpark im südlichen Finnland. Es ist ein Moorschutzgebiet von internationer Bedeutung. Hier sind 80 km Wanderwege gekennzeichnet.

um nur einiges zunennen.

Nicht zu vergessen ist natürlich der See PIELINEN selbst.

Es ist der sechsgrösste See in Finnland und in Joensuu über eine Schleuse mit der Saimaa – Seenplatte verbunden. Damit gehört der Pielinen mit zu den wichtigsten Binnenwasserwegen in Finnland. Grosse Bedeutung haben die Holztransporte aus dem Norden zu den Papierfabriken. Wer hat nicht schon die langen Flösse gesehen, die von einem Motorschlepper über den See zu den Anlegestellen der Holz- und Papierverarbeitenden Industrie gezogen werden, die immer noch eine der Wirtschaftsfaktoren des Landes sind.

Ja und diesen Pielinen überquerten wir dann mit der MF PIELINEN, die für die Strecke von Lieksa nach Koli 1 h 40 min benötigte.

Pielinen

Der landschaftlich schöne Kolihöhenzug mit seinem höchsten Gipfel Ukko-Koli (347 m.ü.M.) hat viele finnische Künstler inspiriert und fasziniert, wie z.B. Jean Sibelius und lädt zu einer atemberaubenden Aussicht ein.

Wir waren auf dem Weg zur Haseninsel (Jänissaari liegt neben Hattusaari, die wiederum durch eine Strasse mit dem Festland verbunden ist), um dort noch einige schöne Tage zu verbringen. Zur Haseninsel ging es dann weiter mit dem Boot.

Jänissaari

Haseninsel

Der Rückweg führte uns nun über die Strasse 6 westlich des Pielinen nach Joensuu. Nach einer Stippvisite in der Stadt ging die Fahrt weiter zu unserem nächsten Etappenziel nach Jämsä über Varkaus, Pieksamäki und Jyväskylä. Hier an der Westseite des Päijänne besuchten wir Freunde aus Bergisch-Gladbach, die im Begriff sind nach Finnland auszuwandern. Wir genossen die Gastfreundschaft des Deutsch-Finnischen Ehepaares bei Sauna und Grillabend. Und blieben ein paar Tage. An einem Abend gab es dann ein heftiges Gewitter.

Päijänne

Nun wurde es Zeit den Heimweg nach Hyvinkää anzutreten. In Lahti entschieden wir uns jedoch dazu eine Nacht in der Stadt zu bleiben. Ein Kontrastprogramm wurde erforderlich, nach dem, wenn auch schönen Hüttenleben, Sauna, See und finnische bzw. karelische Humpa. Wir besuchten deshalb die Diskotek "Musta Kissa".

Siegen, 01.11.2012